· 

Autonomie-Phase

Letzte Woche war ich zu einem Gespräch mit Gerald Hüther und André Stern in der Urania.
Und wieder einmal hat mich sehr berührt, was diese beiden Männer mit Dir,
mit mir, mit der ganzen Welt teilen wollen.
 
Daraus und aus einigen Kursstunden sind mir Gedanken zum Thema "Autonomie" gekommen,
die ich mit Dir teilen möchte.
Ich liebe dich so, weil du so bist, wie du bist!
Ein ganz besonderer Satz der ab und zu ins Wanken gerät, wenn die ganz großen Gefühle bei unseren Kindern hochkommen.
Um den 1. Geburtstag herum bis etwa 3 Jahre geht es in der Entwicklung von kleinen Menschen um Autonomie, das eigene Ich zu erkennen.
In dieser Zeit ist die Entwicklung des Gehirns in einer Art offenen Phase.
Die Gefühle, ob Trauer, Wut, Freude werden zu 100 % erlebt und das in einer rasanten Schnelligkeit.
Von einem Moment zum anderen sind plötzlich die Gefühle da.
Oft können wir gar nicht den Grund dafür erfassen.
Die kleinen Menschen schreien, brüllen, weinen, hauen, werfen sich auf den Boden, sind völlig außer sich.
Da der präfrontale Kortex noch in der Entwicklung ist, haben die kleinen Menschen noch keine Impulskontrolle und brauchen daher uns große Menschen als liebevolle, zugewandte, offene Menschen.
Wir können, sollten unbedingt in einem offenen, wertungsfreien Kontakt für die kleinen Menschen da sein.
Für uns große Menschen ist das oft sehr schwer.
Warum???
Wir sind verwickelt in unseren meist ganz frühen Erfahrungen, verwickelt durch die gesellschaftlichen Anforderungen, verwickelt durch unser Umfeld, dass uns so oft spiegelt, dass wir doch endlich mal bei unseren Kindern durchgreifen müssten.
Diese Verwickelungen sagen uns, dass es gute und schlechte Gefühle gibt.
Freude ist super, die teilen wir so gerne mit unseren Kindern.
Wut hingegen wird als negativer Gefühlsausbruch gewertet. Den wollen wir am liebsten gar nicht haben.
Und dann kommen vielleicht Gedanken hoch wie:
 
"Nicht schon wieder. Jetzt reicht es aber. So schlimm kann es doch nicht sein. Ich kann’s nicht mehr aushalten. Nun komm mal wieder runter, krieg dich ein.......
 
Diese Gedanken kommen aus den 95 % die wir im Unterbewusstsein durch Programmierung gespeichert haben. Nur 5 % lassen uns aus dem Bewussten handeln.
Die große Chance die wir haben ist, diese Programmierung aktiv zu verändern.
 
Diese Programmierungen sind wie ein Kassettenrekorder – es wird immer dasselbe abgespielt.
Dennoch können wir eine neue Aufnahme machen. Wir drücken den Aufnahmeknopf und verändern dadurch die 95 % des Unterbewussten.
 
Jedes Gefühl ist von Bedeutung, hat seine eigene Kraft und will gelebt werden.
 

           Lasst uns beginnen uns auszuwickeln, wie wir ein schönes Geschenk auswickeln. Schicht für  Schicht. Es ist ein Auswickeln, dass schmerzhaft sein kann und dennoch ist es so wertvoll.

Ganz im Innern können wir neu erleben.
 
Ich liebe mich, weil ich so bin, wie ich bin.
 
Und dann werden wir frei in voller Bedeutung der Worte.
 
Ich liebe dich, weil du so bist, wie du bist.
 
Unsere innere Haltung ändert sich und wir begegnen einander in Gleichwürdigkeit.
Dann wirft uns keines der so großen Gefühlsäußerungen unserer Kinder mehr um.
Wir können den Raum halten, den kleinen Menschen so annehmen, wie er ist.
Wir können bei ihm sein, in Verbindung bleiben.
So lernen die kleinen Menschen mit all ihren Gefühlen umzugehen und sich im späteren Leben selbst zu regulieren.
 
André Stern hat in dem Gespräch mit Gerald Hüther gesagt:
„Wenn wir das leben können, wird sich in nur einer Generation die Welt verändern.“
 

                                               Mehr zum Thema
 
                                 „Original Play“ – Gleichwürdigkeit leben
                                       „Gewaltfreie Kommunikation“ - GfK www.wut-fabrik.de
                                       „SALVE – Formel“ Naomi Aldort
                                       „Was schenken wir unseren Kindern“ André Stern/Gerald Hüther
                                       „Wiegenlied“ Renz Polster – aus aktuellem Anlass
                                       „Wenn kleine Kinder beißen“ – Dorothe Gutknecht
                                      "Soviel Freude, soviel Wut" - Nora Imlau
 
                                                    Termine
 
                                                                    FenKid
             Es gibt noch einige wenige Plätze in Friedrichshain, Köpenick und Friedrichshagen.
 
                                                                 Sandraum
                                                    Freitags 15:30 - 16:30 Uhr
 
                                                               Original Play
                              12.10.2019 Spieltreff für Familien und Interessierte
                              15.11.2019 Vortrag von Fred Donaldson
                              16./17.11.2019 Einführungsworkshop mit Fred Donaldson